Historie

Aktuell
Der Hafentunnel wird gebaut.

Mai 2016
Herstellung der Querung der DB-Strecke mit dem Tunnel durch temporäre Gleishilfsbrücken.

06.12.2014
Einweihung der im Zuge des Baus des Hafentunnels neu zu erstellenden Skateranlage im Spielpark Leherheide.

21.11.2014
Verkehrsfreigabe der neu zu erstellenden Fuß- und Radwegbrücke im Zuge der Gaußstraße. Aushub der alten Brücke am 22.11.2014.

15.08.2014
Beauftragung der ARGE „Hafentunnel Cherbourger Straße“ aus den Firmen Ed. Züblin AG, HOCHTIEF Solutions AG und Züblin Spezialtiefbau GmbH

Juni 2014
Beginn der Spundwandarbeiten in der Cherbourger Straße am Lärmschutzwall westlich der Wurster Straße.

ab Mai 2014
veränderte Verkehrsführung im Bereich der Cherbourger Straße West

April 2014
Beginn der erforderlichen Kanalverlegungen im westlichen Bereich der Cherbourger Straße.

Winter 2013/2014
Rodungsarbeiten im Bereich der Tunneltrasse

22.11.2013
Einweihung eines Bauschildes in der Cherbourger Straße durch den Staatssekretär beim Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Herrn Enak Ferlemann, den Präsidenten des Bremer Senats, Bürgermeister Jens Böhrnsen, Oberbürgermeister Melf Grantz sowie als Vertreter der Hafenwirtschaft Herrn Jörg Colberg, Geschäftsführer des Container Terminals MSC.

02.09.2013
Das Verwaltungsgericht Bremen hat die Klage von drei Grundstückseigentümern gegen den geplanten Hafentunnel in Bremerhaven abgewiesen. Nach Auffassung des Gerichts ist der Planfeststellungsbeschluss für das Bauvorhaben rechtmäßig, es gab weder formelle noch materielle Fehler. Zudem bestehen keinerlei Zweifel am Bedarf für den Tunnel.

02.-15.01.2013
Der Planfeststellungsbeschluss ergeht am 19.12.2012 und liegt im Januar 2013 öffentlich aus. Nach erfolgter öffentlicher Auslegung gilt der Planfeststellungsbeschluss am 16.01.2013 als bekannt gemacht. Der Sofortvollzug des Beschlusses wird angeordnet.

21.-23.11.2011

In einem Erörterungstermin erhalten sämtliche Einwender die Möglichkeit ihre Einwendung mit einer Vielzahl von Projektbeteiligten zu erörtern. Im weiteren Arbeitsablauf prüft die Planfeststellungsbehörde (SUBV) die Gesamtunterlagen und wägt unter Berücksichtigung der Einwendungen und Stellungnahmen ab.

09.05.-22.06.2011
Im Zuge und Nachgang der öffentlichen Auslegung haben die Bürger die Möglichkeit schriftlich Einwendungen gegen das Vorhaben einzubringen.

08.03.2011
Das Stadtplanungsamt Bremerhaven stellt den Antrag auf Planfeststellung nach § 33 Bremisches Landesstraßengesetz (BremLStrG) beim Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa (SUBVE später SUBV). Nach eingehender Prüfung der Planfeststellungsunterlagen durch die Anhörungsbehörde des Bausenators erfolgt die öffentliche Auslegung der Unterlagen im Stadtplanungsamt in Bremerhaven.

18.12.2008
Die Stadtverordnetenversammlung beschließt den im Lageplan dargestellten Verlauf des Tunnels. Der Beschluss sagt aus, dass die Variante „3.2+E“ als Vorzugsvariante für die Hafenanbindung weiterverfolgt und hierfür die Planfeststellung beantragt werden soll.

2006-2008
Entwicklung, Vorstellung und Diskussion verschiedener Varianten im Zuge der Grundlagenermittlung und Vorplanung unter Einbeziehung der Bürger und weiterer Dritter.